Baobab – Die Frucht enthält viele Nähr- und Vitalstoffe

Der Affenbrotbaum ist ein wahrer Wunderbaum. Die  Bestandteile des Baobab Baum sind für unzählige Anwendungen nutzbar. Sei es präventiv oder kurativ – die natürliche Frucht des Baobab enthält soviele gesunde Nähr- und Vitalstoffe, dass sich die Einnahme in jedem Fall positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Baobab Baum, auch Affenbrotbaum

Im Zweifel ist Baobab auch eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Arzneimitteln – und das ganz ohne Nebenwirkungen. Zudem ist Baobab glutenfrei und so auch für Menschen mit einer Intoleranz geeignet. Wer eine gesunde Lebensweise anstrebt oder seinen Körper wieder fit bekommen möchte, der sollte es einmal mit der regelmäßigen Einnahme von Baobab versuchen und die nachgewiesenen Erfolge selbst erfahren.

Was ist Baobab

Baobab ist der Begriff für den Affenbrotbaum. Es steht aber auch für das neueste Superfood. Es kommt ursprünglich aus Afrika und wird in Deutschland meist als leckeres Pulver verkauft. Gewonnen werden dabei häufig die Früchte der Affenbrotbäume, die bevorzugt auch auf den Komoren oder in Madagaskar wachsen. Der Begriff Baobab stammt von den arabischen Worten „bu hibab“, was soviel bedeutet wie „Frucht mit vielen Samen“. Diese Bäume erreichen ein Alter von bis zu 2.500 Jahren und einen Stammdurchmesser von mehr als 12 m sowie eine Höhe von bis zu 30 m. Der Affenbrotbaum ist daher ein sehr massiver Baum mit einer großen, kräftigen Baumkrone. Ohne Laub erinnert die Krone an ein riesiges Wurzelwerk. Legenden besagen, der Teufel habe den Baum verkehrt herum gepflanzt. Die Rinde des Baumes ist sehr dick und weist tiefe Furchen auf. Die äußere Schale ist sehr hart und widerstandsfähig. Insgesamt durchlebt der Affenbrotbaum vier verschiedene Entwicklungsstadien. Der Baobab trägt Laub, welches er periodisch verliert. Meist in einem Alter zwischen 8 – 10 Jahren entwickelt der Baum seine ersten Blüten. Nach der Bestäubung bilden sich innerhalb eines Zeitfensters von etwa 8 Monaten die Früchte, die zunächst noch samtig und behaart sind. Die Form kann variieren von rund bis oval. Die Färbung ist grün-braun . Sie erreichen eine Größe zwischen 25 und 50 cm. Das Fruchtfleisch ist essbar. Der Baum verfügt über einen besonderen Wasserspeicher. Auf diesen kann er dann jederzeit zurückgreifen. Dies lässt ihn auch in sehr trockenen Perioden überleben.

In Afrika ist der Affenbrotbaum auch als Zauberbaum bekannt oder auch als Baum des Lebens und Apothekenbaum. Die Einheimischen Afrikas nutzen die Heilwirkung des Baumes schon seit hunderten von Jahren. Viele Mythen und Geschichten reihen sich um den Affenbrotbaum. Viele Völker Afrikas bewohnen gezielt ein Areal in der Nähe dieses Baumes und suchen sich ein neues Dorf, wenn der Baum einmal vergehen sollte. In der afrikanischen Medizin werden fast alle Teile des Baobab für medizinische Zwecke verwendet. Hier werden sowohl die Früchte als auch die Samen, die Blätter und das Fruchtpulver ihren Bestimmungen zugeführt. Weiter werden auch die Blüten, Wurzeln oder die Rinde des Baumes genutzt, um die Extrakte zu gewinnen.

Die Verwertung der Früchte

Im Kern der Frucht befinden sich die Samen. Sind die Früchte reif, trocknen sie innen aus. Dadurch kann man sie anschließend sehr gut lagern. Die Früchte werden entsprechend verarbeitet, um die wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten und zu verwerten. Dadurch können sie dem Körper in den gewünschten Dosen zugefügt werden. Dies alles geschieht auf rein natürlicher Weise. Baobab unterstützt allgemein eine gesunde Ernährungsweise und hilft, die natürliche Gesundheit zu erhalten. Zudem hat es die Kraft, eine Reihe von Erkrankungen zu mildern oder zu heilen. Der Anbau der Frucht erfolgt im Sinne der Nachhaltigkeit. Die Ernte unterliegt auch der entsprechenden Wirtschaftlichkeit. Vor allem die natürliche Trocknung kommt dem Vertrieb zugute. Es müssen keine gesonderten Lagerräume zur Verfügung gestellt werden, um die Früchte aufwendig für längere Zeit zu trocknen, da sie bereits getrocknet geerntet werden und somit für die weitere Verarbeitung schon bereit sind. Wird ein hochwertiges Pulver hergestellt, dann wird die Frucht in rohem Zustand verwendet und es wird keine weitere Wärme mehr zugesetzt. Dies dient dem Erhalt der wichtigen Nähr- und Vitalstoffe.

Novel Food

Baobab gilt als sogenanntes Novel Food. Bis vor einigen Jahren war die Frucht noch weitestgehend unbekannt in Europa. Mit ihrer Entdeckung war zunächst eine Zulassung als Novel-Food notwendig, um das wertvolle Pulver herstellen zu können. Diese Zulassung wurde im Jahr 2009 erteilt. Baobab wird seitdem aber nicht nur als Arzneimittel in Pulverform verkauft, sondern auch in verschiedensten Lebensmitteln verwendet. Hier findet es Einsatz im Bereich von Getränken oder Milchprodukten sowie Schokolade oder Backwaren. Dadurch erhöht sich der Nährwert des jeweiligen Produktes.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Baobab enthält viele wichtige Mineralien, Vitamine und Proteine. Hierzu gehören unter anderem ein hoher Eisenanteil sowie Kalzium, Kalium und Magnesium. Auch enthält die Frucht viele Rohfasern und Zink. Baobab enthält wertvolle antioxidative Polyphenole. Sie übersteigen die Werte von Goji- oder Acaibeeren dabei deutlich. Die Polyphenole in Form von sekundären Pflanzenstoffen sind in den Farb- und Geschmacksstoffen der Pflanze enthalten. Sie sind nicht nur antioxidativ, sondern auch entzündungshemmend. Zudem stehen sie im Verdacht, Krebserkrankungen vorbeugen zu können. Der Vitamin C-Gehalt des Pulvers liegt bei 280 mg pro 100 g Pulver. Kalium ist mit einem Anteil von 2.250 mg pro 100 g Pulver enthalten. Wer 2 Esslöffel Baobab-Pulver einnimmt, der reichert seinen Eisengehalt mit fast 2 mg Eisen an. Zudem enthält das Pulver einen hohen Anteil an Ballaststoffen. Ein EL des Pulvers entsprechen in etwa einer Scheibe Vollkornbrot. Der Ballaststoffgehalt liegt insgesamt bei rund 44 Prozent.

Die Wirkung des Baobab

Baobab wird als Heilpflanze verwendet. Typische Anwendungsgebiete sind neben Zahnschmerzen und Fieber auch Entzündungen, Asthma oder Magen-Darm-Beschwerden. Weiter wird die Pflanze aber auch bei ernsten Erkrankungen wie den Pocken oder Malaria verwendet. Die enthaltenen Samen gelten zudem als stärkendes Mittel für Herz und Leber. Auf Muskeln und Nerven hat der hohe Kaliumanteil einen positiven Einfluss. Das Knochenwachstum profitiert von dem Kalzium, Magnesium und Phosphor. Gleiches gilt für den Muskelaufbau. Wer unter Rheuma oder arthritischen Erkrankungen leidet, der wird ebenfalls Unterstützung durch die Wirkstoffe der Pflanze erfahren. Zudem wirkt sich Baobab positiv auf das Immunsystem aus und stärkt die Nervenzellen. Dies liegt vor allem an dem enthaltenen Eisen und Vitamin C. Das Eisen ist vor allem für einen verbesserten Sauerstofftransport im Blut verantwortlich, wodurch die Energieversorgung des Körpers unterstützt wird. Aber auch die Kerne der Frucht enthalten wertvolle Inhaltsstoffe. Hierzu gehört vor allen Dingen Zink. Dieser bemisst sich auf etwa 5 mg pro 100g. Zink ist ein wichtiger Bestandteil für Wachstumsprozesse und verantwortlich für Regulierungen des Hormonhaushaltes. Wer mit Verdauungsproblemen zu kämpfen hat, der kann von der regulierenden Fähigkeit der Frucht profitieren. Baobab verbessert in diesem Zusammenhang die Darmtätigkeit. Zudem wirkt Baobab bei der Ausscheidung von Toxiden, Schlacken und Cholesterin. Ist die Verdauung reguliert, so bleibt auch der Blutzuckerspiegel stabil. Von diesem Effekt können vor allem Diabetiker profitieren. Es wurde nachgewiesen, dass Baobab den Blutzuckerspiegel nach der Essensaufnahme nicht so stark in die Höhe schnellen lässt. Dies gilt vor allem für den Verzehr von kohlenhydratreicher Kost und hochglykämischen Lebensmitteln. Der Verzehr auch größerer Mengen der Frucht gilt als unproblematisch für den Körper. Im Gegenteil bewirkt eine größere Verzehrmenge auch eine stärkere Harmonisierung des Körpers. Viele wird es auch erfreuen, dass Baobab beim Abnehmen helfen kann. Dabei gibt es Baobab auch in Kapselform. Dies liegt daran, dass Baobab das Hungergefühl stillt und zu einem länger anhaltenden Sättigungsgefühl führt. Das Pulver selbst hat dabei lediglich einen Kalorienanteil von 12 Kalorien gerechnet auf einen Esslöffel.

Baobab als Heilmittel

Menschen, die unter Diabetes leiden, sollten es mal mit Baobab probieren. Der positive Einfluss wurde in wissenschaftlichen Studien belegt. Durch den hohen Ballaststoffgehalt kann Baobab die Symptomatik verbessern oder auch die Erkrankung mildern. Besonders im Bezug auf die Stabilität des Blutzuckerspiegels ist Baobab ein tolles natürliches Heilmittel. Ist der Körper geschwächt durch Viren, oxidativen Stress oder Bakterien, kann Baobab die körpereigenen Abwehrkräfte stärken. Eingenommen als Pulver, welches sowohl aus den Samen als auch aus dem Fruchtfleisch und den Blättern hergestellt wird, entwickelt sich eine sowohl anti-oxidative als auch anti-bakterielle Eigenschaft. Ist der Körper von Viren wie dem Grippevirus befallen, so arbeiten bioaktive Substanzen für die körperliche Genesung. Auch Entzündungen lassen sich so behandeln. Baobab enthält zudem Ethanol. Dies wirkt antibakteriell und kann gegen E. Coli Bakterien eingesetzt werden. Auch sogenannte gramnegative Bakterien werden attackiert. Bakterielle Infektionen verschwinden ebenfalls. Auf antioxidativer Ebene kann Baobab sogenannte reaktive Sauerstoffspezies beseitigen wie Superoxid-Anionen, welche den Körper vergiften. Baobab ist aber auch ein gutes Mittel bei Entzündungen. Das liegt vor allem an dem hohen Vitamin C-Gehalt. In Kombination mit Zink entfaltet sich die wundheilende Wirkung. Auch das Hautbild wird verbessert und Alterungsprozesse verlangsamen sich. Dabei unterstützen auch die Mineralstoffe und die sekundären Pflanzenstoffe. Vitamin C ist zudem auch wirksam bei Neurodermitis oder Akne. Generell bezieht sich die positive Wirkung von Vitamin C auf entzündliche Hauterkrankungen. Baobab hilft aber auch gegen Geschwüre. Hierfür werden vor allem die Blätter verwendet, die dann wie ein Umschlag angewendet werden können. Auch Entzündungen können so gelindert werden. Alternativ dazu kann auch die innerliche Anwendung diese Wirkung erzielen und im Zuge weniger Einnahmen die Beschwerden lindern. Wer unter Magen-Darm-Beschwerden leidet, der wird eine baldige Besserung nach der Einnahme feststellen. Gleichsam ist die Frucht heilsam bei Leberentzündungen. Die Ergebnisse beruhen dabei nicht nur auf den Erfahrungen der Bewohner Afrikas, sondern auch auf den Ergebnissen repräsentativer Studien an Mensch und Tier. Ein Großteil des Erfolges ist dabei der anti-oxidativen Wirkung zuzuschreiben. Ein weiteres Anwendungsgebiet der Affenbrotbaumfrucht ist Diarrhoe. Die Durchfallerkrankung konnte mit der Frucht wirksam bekämpft werden. Die Wirkung stand dabei in der Studie einer vergleichsweise verabreichten chemischen Substanz in nichts nach. Selbst bei Leberschäden haben sich die Funktionswerte verbessert. Dies liegt sowohl an dem verbesserten Antioxidantien-Abwehrsystem sowie einer Stärkung der Lipid-Perodixidation. Patienten mit Reizdarmbeschwerden können sich ebenfalls freuen. Die Beschwerden verschwanden in einer Studie bei 64 Prozent der Teilnehmer. Die Dauer der Einnahme betrug dabei lediglich zwei Wochen. Auch hatte die Kur eine nachhaltige Wirkung, und die Patienten waren über Monate nach der Behandlung noch beschwerdefrei. Baobab förderte das Wachstum von Bifido- und Lactobakterien. Menschen, die sich besonders ballaststoffarm ernähren und wenig Gemüse, Obst und Vollkornprodukte zu sich nehmen, haben häufiger Probleme mit Verstopfungen. Zudem ist das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, erhöht. Das Sättigungsgefühl ist schwach und die Blutzucker – und Cholesterinwerte sind häufig erhöht. Dies alles wirkt sich negativ auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus. Durch die Einnahme von Baobab werden die nötigen und fehlenden Ballaststoffe ergänzt und aufgefüllt. Auch bei Kindern, die häufiger unter Verstopfungen leiden, reguliert sich die Verdauung unter der Einnahme von Baobab schnell. Auch Gallensäuren werden schneller aus dem Körper ausgeleitet. Kohlenhydrate werden langsamer verwertet und nicht mehr so schnell vom Körper aufgenommen. Dies wirkt auch effektiv Heißhungerattacken entgegen und wirkt aufhellend bei Stimmungsschwankungen.

Wer unter Fieber leidet, kann alternativ zu Wirkstoffen wie Paracetamol eine Tagesdosis Baobab einnehmen. Die Wirkung ist die Gleiche und wurde in einer Studie belegt. Dabei ist Baobab eine Alternative ohne Nebenwirkungen.

Anwendung und Dosierung

Wenn man eine Dosis von 20 mg Fruchtfleisch pro Tag zugrunde legt, dann erreicht man eine hälftige Abdeckung des Tagesbedarfs von Kindern und Schwangeren. Da es sich um ein Naturprodukt handelt, sind Nebenwirkungen oder Reaktionen aufgrund einer zu hohen Dosierung nicht bekannt. Es wird daher eine Tagesration von bis zu 20 mg täglich empfohlen. Alles, was der Körper darüber hinaus nicht benötigt, wird automatisch ausgeschieden. Die gesundheitsfördernden Effekte stellen sich sowohl bei einer üblichen als auch bei einer erhöhten Dosierung ein. Nachteilige Effekte sind dagegen nicht bekannt. Man kann Baobab als Pulver kaufen und es als fruchtiges Getränk anmischen. Alternativ dazu kann man aber auch ein Öl kaufen, welches die wertvollen Inhaltsstoffe der Pflanze enthält und äußerlich angewendet wird. Das Pulver selbst hat einen fruchtig-herben Geschmack und kann mitunter auch leicht süß-säuerlich schmecken. Man kann es in Wasser auflösen und trinken oder aber auch in Säfte mischen, wenn man den Geschmack übertünchen möchte. Auch ein Spritzer Zitrone gibt eine erfrischende Note. So kann das Pulver nicht nur in akuten Situationen Anwendung finden, sondern auch als kleiner Frischekick für Zwischendurch dienen. Sowohl die Konzentration als auch die Leistungsfähigkeit werden dadurch gesteigert. Wer mag, kann das Pulver auch beim Backen integrieren. Hier sollte der Anteil nicht mehr als 10 Prozent betragen. Weiter kann man Baobab in Joghurts rühren, in Suppen geben oder als Bestandteil von Dressings oder gesunden Smoothies verwenden. Auch Süßspeisen lassen sich geschickt aufpimpen. Wichtig ist, dass das Pulver nicht in heiße Speisen gegeben wird, da sich sonst die wertvollen Inhaltsstoffe verflüchtigen können.